#4 Australia – Scarborough

Hello

Nun bin ich schon drei Wochen in Scarborough. Es ist ein kleiner Küstenort, welcher politisch zur City of Stirling gehört und ca. 12’000 Einwohner zählt. Es gibt in Scarborough nicht viel mehr als den wunderschönen Strand. Erst seit dieser Woche kann am Strand auch gebadet werden. Zuvor war die Strömung einfach zu gefährlich. Zum Glück ist der Frühling langsam hier :-).

Die Schule hier ist gut organisiert und sehr familiär. Men Schultag beginnt um 9.00 Uhr und dauert bis 14.00 Uhr (Montag / Dienstag bis 15.00 Uhr je nach Stärken und Schwächen). Viele der Studenten kommen aus der Schweiz oder aus Kolumbien. In meiner Klassen sind wir 15 Studenten, davon acht Schweizer, vier Kolumbianer, ein Brasilianer, eine Spanierin und eine Südkoreanerin. Die Stimmung in der Klasse ist immer gut. Was vermutlich auch an unserem Lehrer Jay liegt. Jay hat einen sehr speziellen Humor, aber bringt uns damit regelmässig zum lachen.

Lexis English Perth, 23/27 Scarborough Beach Rd, Scarborough WA 6019

Während der Woche unternehmen wir ca. einmal pro Woche etwas zusammen. – Wir bedeutet etwa zehn Schweizerinnen und Schweizer. – Am Wochenende haben wir etwas mehr Zeit und machen ausgedehntere Ausflüge. Folgende Ausflüge haben wir bis Heute gemacht:

  • Caversham Wildlife Park, Lord St, Whitman WA 6068 – Sehr schöner Park, die Tiere können berührt werden. Etwas hoher Eintrittspreis.
  • Perth City
  • Kino
  • Shopping

Das letzte Wochenende war etwas speziell, weil wir am Montag frei hatten. So haben meine Schulkolleginnen/-kollegen einen Ausflug nach Margaret River geplant. Ich habe schon früher einen Tauchgang gebucht und war aus diesem Grund wieder in Freo. So bin ich am Freitag nach der Schule mit dem Zug nach Fremantle gefahren. Das Wiedersehen war sehr schön. Am Freitag haben wir nochmals das Nachtleben von Fremantle sehr ausgiebig getestet :-D. Am Samstag habe ich zusammen. mit ein paar Kollegen einen gemütlichen Tag am Strand verbracht. Wiederum ist unsere Wahl auf die Cottesloe Beach gefallen. So haben wir dort die Sonne genossen, zum ersten Mal im Meer gebadet und uns den Sonnenuntergang angesehen. Am Sonntag musste ich sehr früh aufstehen, um rechtzeitig beim Tauchshop zu sein. Dort haben wir zuerst unser Material kontrolliert und anschliessend in die Autos verladen. Damit sind wir die kurze Strecke zum Fishing Boat Harbour gefahren. Dort hat unser Tauchboot gewartet und das ganze Material wurde verladen. Erster Tauchgang:

  • 23.09.18, 09:30 Uhr, Wave Rock (Rottnest Island), Luft: 22°C Wasser: 18.5°C, Sicht: 15m, Tiefe: 18m, Zeit: 28 min

Anschliessend sind wir mit dem Boot weitergefahren und an einem anderen Tauchplatz wurde uns ein ausgezeichnetes Mittagessen serviert. Nach dem Essen kam schon der zweite Tauchgang.

  • 23.09.18, 12:40 Uhr, Swell Reef (Rottnest Island), Luft: 25°C Wasser: 19°C, Sicht: 15m, Tiefe: 16m, Zeit: 25 min

Nach den beiden Tauchgängen war ich sehr froh, aus dem Tauchanzug zu kommen und normale Kleidung anzuziehen. Auf der Rückfahrt in den Hafen haben wir eine Robbe sowie mehrere Wale ganz nah am Boot gesichtet. Es war ein aussergewöhnliches Erlebnis. Noch am gleichen Abend bin ich wieder nach Scarborough gefahren. Wo ich den Montag mit meinen Hausaufgaben und meiner Gastmutter verbracht habe.

Meine Gastfamilie ist ein Glücksgriff. Sie sind super nett und sehr fürsorglich. Sue und Carl haben fünf Kinder, wovon nur noch 1-2 im Haus wohnen. Dazu noch zwei Katzen und einen Hund. Ich lebe nun in einer Grossfamilie! Meine „Tierliebe“ wird durch die Haustiere getestet :-).

Ich hoffe ich habe Euch einen kleinen Einblick in mein Leben hier geben können.

See ya soon 😉

Anna

Whitman Park
Whitman Park
Känguru Wildlife Park
Känguru Wildlife Park
Koala Wildlife Park
Sonnenuntergang Cottesloe Beach
Sonnenuntergang Cottesloe Beach
Beweisbild Tauchen
Advertisements

#3 Australia – Rottnest Island

Hello

Im letzten Beitrag habe ich meinen letzten „Ferientag“ bewusst noch ausgelassen. Wir sind am Freitag, 7. September 2018 auf die berühmte Insel Rottnest Island gefahren.

Rottnest Island liegt 18 Kilometer westlich von Fremantle, ist elf Kilometer lang und 4.5 Kilometer breit. Rotto ist mehrheitlich Autofrei und kann gut mit dem Fahrrad oder öffentlichen Bus erkundet werden. Die berühmten Quokkas leben dort ohne natürliche Feinde.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf die Insel zu gelangen. Wir haben uns für eine Fährenfahrt mit der Firma „Rottnest Express“ entschieden, bei dieser Firma kann das Fahrrad oder Schnorchelequipment direkt dazu gebucht werden. Die Fahrt von Perth dauert ca. 1 Stunde, von Fremantle nur 30 Minuten. Achtung der starke Wellengang ist vorprogrammiert, es werden auch entsprechende Tüten verteilt. Wenn Ihr nicht 100 % seefest seit, nehmt die Medikamente frühzeitig. In Thomson Bay angekommen, meinte es der Wettergott nicht gut mit uns, 16°C und Nieselregen. So haben wir zuerst die Kaffee- resp. Teepause gemacht. Es wurde nur noch besser und nur kurz vor der Abfahrt regnete es leicht.

Für die Erkundung per Fahrrad gibt es drei Routen, welche auch gut kombiniert werden können.

  • kleine Route – 4 km – ca. 30 min.
  • mittlere Route – 10 km – 1.5-3 h
  • grosse Route – 22 km – 3-5 h

Wir haben uns für eine Kombination aus den beiden grösseren Routen entschieden und haben eine Schlaufe der grossen Route weggelassen. Total haben wir so etwa 20 km absolviert. Dabei haben wir uns immer an der Küste orientiert. Wir haben den Tipp bekommen, die Insel gegen den Uhrzeigersinn zu umrunden. Dies hat sich als guten Tipp erwisen, die Sonne stand perfekt um schöne Fotos zu machen. An der Stark Bay haben wir unser Picknick genossen. Anschliessend haben wir die Quokkas gesichtet und ausführlich fotografiert. In Thomson Bay, wo die Fähre anlegt, kann man auch Quokkas sehen. Jedoch teilt man die wenigen Quokkas mit vielen Touristen. Gegen Ende der Route gibt es einige fiese Steigungen, welche aber mit normaler Kondition gut absolviert werden können :-). Die Fähre wartet nicht auf Euch, seit also etwa 30 Minuten vor Abfahrt an der Anlegestelle.

Am Abend fand im Hostel noch ein Wein & Käse – Abend statt. An solchen Anlässen lernt man viele Leute kennen und oft entstehen so Freundschaften. Nach dem gemütlichen Teil im Hostel sind wir Abend nochmals in eine Bar gegangen (The Newport Hotel, 2 South Terrace). Dort haben wir die letzte vorhandenen Energie ins Tanzen investiert ;-).

Ich habe meine Ferien sehr genossen, habe mich aber auch sehr auf die Schule gefreut. Für die nächsten drei Monate bin ich nun in Scarborough bei einer Gastfamilie. Unter der Woche besuche ich die Schule. Während dieser Zeit werde ich ca. alle zwei bis vier Wochen einen neuen Beiträg veröffentlichen.

See ya

Anna 🙂

Bathurst Lighthouse
The Basin
Geordie Bay
Little Armstrong Bay
Quokkas
Quokkas
Porpoise Bay

Fahrräder
Mittagspause Stark Bay

#2 Australia – Fremantle

Hey

Nach neun Tagen in der Grossstadt bin ich am 25. August 2018 nach Fremantle gezogen. Fremantle liegt direkt am Meer und ist eine grmütliche Kleinstadt. In Fremantle (von den Einwohnern „Freo“ genannt) wohnen ca. 7’700 Einwohner (Stand 2011). Von der Schweiz aus habe ich eine Woche im Fremantle Prison YHA gebucht, dies hab ich nochmals um eine Woche verlängert.

– Fremantle Prison YHA, 6 The Terrace – Super Hostel, sehr sauber und sehr nette Angestellte.

Da Fremantle keine grosse Stadt ist, sind die Sehenswürdigkeiten schnell besucht. Wenn man schon in einem Teil des Gefängnisses wohnt, ist ein Besuch Pflicht. Es werden verschiedene Touren angeboten, ich habe mich für die „Convict Prison Tour“ entschieden. Bei dieser Tour geht es hauptsächlich um das Leben im Gefängnis. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Tour während der Nacht zu machen. Das Hostel ist in der Frauenabteilung des früheren Gefängnisses untergebracht, während die restlichen Abteilung als Museum oder Kulisse genutzt werden. Der Cappuccino Strip ist die berühmte Strasse in Freo. An dieser Strasse sind die meisten Restaurants, Bars und Läden angesiedelt. Am Wochenende ist es ein sehen und gesehen werden. Von Freitag bis Sonntag kann man in der Markthalle verschiedene Produkte kaufen oder gut essen. An Regentagen kann man das WA Maritime Museum besuchen. Es werden viele verschiedene Dinge im Zusammenhang mit dem Meer ausgestellt. So gibt es beispielsweise einen Bereich über die Fischerei, Frachtschifffahrt oder die Marine. An schönen Tagen kann man auch gut an die South Beach gehen. Dort gibt es einen Strand für Hunde und einen „normalen“ Strand ;-). Ganz in der Nähe ist der Fishing Boat Harbour, wo man gut schlendern kann.

Meine Restaurant-Tipps:

  • Grill’d, 17 South Terrace – Beste Burger und super Pommes
  • Old Shanghai, 4-6 Henderson St. – Halle mit verschiedenen Asia-Restaurants
  • Sandrino, 16 South Terrace – Gute italienischen Küche, sehr gute Pizzas
  • Mexican Kitchen, 19 South Terrace – Klassisch mexikanische Küche

Während meiner Zeit in Freo habe ich viele neue Leute kennengelernt. Da waren die Jungs aus Holland, Deutschland und Estland sowie eine sehr sympathische Schweizerin. Nicole und ich haben schnell viele Gemeinsamkeiten gefunden und es ist in den wenigen Tagen eine sehr gute Freundschaft entstanden. Zusammen haben wir einige der Sehenswürdigkeiten besucht, waren im Zoo in Perth und haben Pediküre sowie Maniküre gemacht.

Des weiteren habe ich meinen PADI Open Water Kurs gemacht (Beweisfoto folgt in einem späteren Beitrag). Während des Kurses haben wir im 33°C warmem Pool trainiert und am nächsten Tag im 16°C kalten Meer weiter geübt. Aufgrund der wenigen Anmeldungen und der Kälte wurde der Boottauchgang auf später verschoben (voraussichtlich Beitrag „#4 Australia – Scarborough“). Das Diplom haben wir auch ohne diesen Tauchgang bekommen :-).

Den letzten „Ferientag“ habe ich mit einen speziellen Programm genossen. Dazu kommt noch diese Woche ein seperater Beitrag.

See ya soon

Anna 🙂

Fremantle Prison YHA
Wohnbereich Gefängnis
Gefängnishof
Fremantle Markets (FR, SA, SO)
South Beach Fremantle
Fishing Boat Harbour
Nicole & Anna – Fishing Boat Harbour
Sonnenuntergang mit Nicole
Pediküre mit Nicole